Karolina Stich und ihr Team vor dem DDR-Eisstand.

Mit Herz der Konkurrenz eiskalt voraus

Karolina Stich und ihr Team vor dem DDR-Eisstand.
Karolina Stich und ihr Team vor dem DDR-Softeisstand.

Was wäre der Sommer ohne Erinnerungen an Eiscreme? Für viele von uns symbolisiert der süße Genuss Sommer, Sommerferien und Tage im Freibad oder am Meer. Diese schönen Kindheitserinnerungen werden wohl auch bei vielen Kunden von Karolina Stichs Softeisstand wach.

Die Masterabsolventin des Studiengangs Entrepreneurship verkauft auf dem Gelände des East-Side Hotels, an der East Side Gallery, DDR Softeis nach Originalrezeptur. Hätte man Karolina vor über einem Jahr nach DDR Softeis gefragt, hätte sie wohl nur verwundert geschaut. Damals kannte sie die Ost-Variante des Softeises noch nicht, dass sie ein paar Wochen später per Zufall zum ersten Mal probierte. Sie war total begeistert und fasste die Idee, dass auch Berliner wieder in den Genuss dieser süßen Spezialität kommen sollten. Innerhalb von nur sechs Wochen kaufte sie einen Verkaufsanhänger, Original-Eismaschinen und Zutaten. Nachdem sie auch die charakteristischen Löffel und Muschelwaffeln besorgen konnte, nahm sie den Betrieb auf. Der Laden läuft seit Sommer letzten Jahres und brummt. Inzwischen ist Karolina stolze Besitzerin von drei Eismaschinen und einem weiteren Verkaufsanhänger, den sie für verschiedene Events nutzt. Das Eis in den Muschelwaffeln, das für viele ein Erlebnis darstellt und Erinnerungen an die Kindheit weckt, wird von Kunden und Touristen gleichermaßen geliebt und hat in Berlin einen guten Bekanntheitsgrad erreicht.

Softeis in der traditionellen Waffel: Nostalgie trifft Geschmack
Softeis in der traditionellen Waffel: Nostalgie trifft Geschmack.

Doch das Softeis ist nicht die einzig Unternehmung der Absolventin. Karolina ist auch noch Gründerin von EisQueen, einem Unternehmen, das Premium-Speiseeis für verschiedene Eiscafés in und um Berlin herstellt. Die Fokussierung auf Eis kommt nicht von ungefähr: Karolina arbeitete während ihrer Schul- und Studienzeit mehrere Jahre in einer Eisdiele und hat sich deswegen nicht nur in das Produkt  Eis verliebt, sondern hat in der Zeit auch viel Erfahrung und kostbares Wissen ansammeln können. Eine gehörige Portion Glück hatte sie trotzdem. Sie konnte bei der Gründung von EisQueen und dem Kauf des Produktionsstandortes die Infrastruktur und die Kunden übernehmen, so dass sie sich voll und ganz auf die Entwicklung neuer und außergewöhnlicher Sorten konzentrieren konnte. Nicht nur ihre Kunden lieben diese neuen Kreationen, auch eine Fachjury und die breite Masse sind von Sorten wie „Limetten-Sorbet mit kandierten Möhren“ hingerissen, so dass diese Karolina auf den dritten Platz beim diesjährigen Berliner Gelato Festival wählten, als einzige Teilnehmerin ohne italienische Wurzeln.

Diese leckere Eissorten werden vom EisQueen hergestellt.
Das Unternehmen EisQueen stellt Eis für viele Cafés in Berlin her.

Nicht nur gutes unternehmerisches Gespür, auch das Entrepreneurship-Studium an der SRH Hochschule Berlin hat Karolina in vielen Bereichen und bei Fragen der Existenzgründung sehr geholfen. So hat das Studium ihre fachliche und vor allem persönliche Entwicklung vorangetrieben, was im Gründungsprozess und beim Durchhalten in schwierigen Phasen von enormer Wichtigkeit war. Außerdem konnte die Jungunternehmerin, auch nach den Vorlesungen und am Feierabend, auf die Unterstützung ihrer Dozenten zählen, so dass Karolina ihren Traum der Unternehmensgründung parallel zum Studium in die Realität umsetzen konnte.

Für die Zukunft hat die Gründerin ambitionierte Pläne für beide Unternehmen. Karolina hat gerade die dritte Softeismaschine gekauft und plant in Zukunft mehrere DDR Softeis Verkaufswägen in ganz Deutschland zu betreiben und das Ost-Softeis in der gesamten Republik bekannt zu machen. Mehr Eisdielen zu beliefern und eventuell einen Online-Shop oder ein Ladenlokal zu eröffnen sind Perspektiven für ihre Premiummarke EisQueen. Wichtig ist Karolina jedoch, dass die Qualität ihres Produkts immer auf dem gleichen hohen Stand bleibt, da die frischen und guten Zutaten ein Geheimnis ihres Erfolges sind.

EisQueen Stand
Frische und gute Zutaten sind das Erfolgsgeheimnis von EisQueen.

Aber auf manche Dinge kann selbst ein Studium nicht vorbereiten. So hat sie schon mit defekten Eismaschinen, Lieferengpässen und krankheitsbedingtem Personalausfall kämpfen müssen. Auch müssen Rechnungen und Mitarbeiter bezahlt und Kunden trotz Preisdruck gehalten werden, was besonders in der Anfangsphase nicht immer leicht ist.

Zukünftigen Gründern möchte die Entrepreneurship-Absolventin auf den Weg geben, hart zu arbeiten und an sich und das eigene Produkt zu glauben. Der Glaube allein reicht jedoch nicht aus: Wichtig ist auch, dass man die Kennzahlen seines Unternehmens kennt, finanzielles Grundlagenwissen besitzt und seine Geschäftspartner kennt und schätzt. Am Ende bereitet aber selbst der beste Business Plan nicht auf das echte Leben vor, denn der wichtigste Hinweis Karolinas lautet: Sei flexibel, denn es kommt immer anders als geplant.

Leave a Reply